Archiv für November 2010

Freshjive Winter 2010

Dienstag, 30. November 2010

Ein paar gute Ideen, die leider nicht komplett durchgezogen wurden.

Da folgt auch schon die nächste Holiday-Kollektion. Irgendwie scheinen die amerikanischen Labels zu denken, wir hätten in den Feiertagen nichts zu tun, außer neue Klamotten zu kaufen und überhäufen uns daher mit Feiertagsauskopplungen ihrer Winterkollektionen.

Freshjive springt diesmal auf den Zug der Vintage Workwear auf und erfüllt damit wohl auch die Erwartungen aller an das Label, denn mit dem Strom schwimmen ging bei Freshjive in letzter Zeit ja besonders gut.

Auch das ist wieder ein Label, das durchaus passable Sachen hinbekommt, die absolut perfekt die momentane Modeszene wiederspiegeln. Leider fehlt dem Ganzen dann wie immer der Charakter, den man nur bei wirklich guten Firmen findet.

Generell besteht die Kollektion aus typischer Workwear, Hemden und Jeans, dazu ein wenig Outerwear um dem Winter genüge zu tun. Beim Design der Sachen hat man sich so ein wenig am 18. Jahrhundert der Amerikaner bedient, vieles sieht so ein wenig nach Goldschürferuniformen des Westens aus.

Es gibt nur wenig Knit zu sehen, die Teile sind dafür aber in der Kollektion am besten gelungen und weisen tatsächlich auch einen gewissen eigenen Charme auf.

Eins der Outfits, das mit dem zweifarbigen Hemd, fällt auch ein wenig aus der Reihe und ist wohl auch wesentlich mutiger gewählt als der Rest. Die 2 Farben sehen gar nicht so schlecht aus an einem langärmlichen Hemd, da könnte es mehr von geben.

[siehe auch: ebengregory]

[Bildquelle: thisislavie]

North Face und Supreme Winter 2010

Montag, 29. November 2010

Neue Jacken von North Face und Supreme.

Jetzt gibt es doch mal wieder eine echt interessante Kooperation zwischen zwei Labels. Northface kommt ja eher aus dem Bereich der Funktionskleidung und Supreme ist wohl am ehesten für qualitativ hochwertige Skatesachen zuständig.
Die Kollektion ist bisher zwar noch nicht sonderlich groß, besteht aber aus zumindest zwei sehr interessanten Teilen.
Zum einen w?re da die zweifarbige Jacke, die mit dem Logo von Northface doch sehr gut erkennbar von der Outerwearmarke beeinflusst wurde. Aber die Jacke hat mit den Farben und den Materialien auch einen sehr modischen Anschein, der sicherlich dem Einfluss von Supreme zu verdanken ist.
Der zweite Teil der Kollektion ist eine coole Tasche im Sportlook der 80er Jahre. Gerade jetzt sind so Stile wie im Amerika der 80er und 90er noch total in, da kann man die Mode auch einfach mal ausnutzen um eine total funktionale Tasche tragen zu können.
Beide Teile sehen farblich auf den ersten Blick etwas gewöhnungsbedürftig aus, können auf den zweiten Blick mit ihrem unwiderstehlichen Charme überzeugen und das ist gerade das was mich an so ungewöhnlichen Kooperationen immer besonders freut, dass beide Labels über ihren eigenen Tellerrand hinaus blicken können.


[siehe auch: freshnessmag]
[Bildquelle: hypebeast]

The Week

Sonntag, 28. November 2010

Dickies weiter auf dem Weg mit genialen Sneakers für den nächsten Sommer.

7 Tage vorbei und wieder viel verpasst:

Ein relativ frisches Londoner Modelabel “Meet Bernard” hat sein erstes Promovideo für eine Winterkollektion rausgegeben.

Head Porter, bekannt für seine einzigartigen Bags und Rucksäcke, zeigt jetzt auch endlich sein ausführliches Winterlookbook. Sind ein paar echt interessante Taschen dabei, leider alles sehr dunkel geworden.

Dickies macht weiter und bringt noch mehr Sneaker für den Sommer 2011 raus. Mit dem Workhorse Low gibt es nächsten Sommer noch einen tollen Schuh mehr, der perfekt zu euren Workwear-Outfits passt.

Auch Supra meldet sich mal wieder zu Wort und bringt einen neuen Skytop namens Lil’ Red raus. Tolles Teil fürs Clubbing mit tollem musikalischen Zubehör.

Noch mehr von Supra? Klar! Tatsächlich kann Supra auch mal ein wenig Understatement designen, das haben sie jetzt mit dem Cuban Navy/Gum bewiesen, toller Low Top Sneaker mit genialer Farbe und Material.

MS&Co. Selvedge hat sich wohl gedacht, dass es noch nicht genug Hüllen fürs IPhone und IPad gibt und noch welche nachgelegt. Glücklicherweise sind die auch echt gut gelungen und machen sich richtig gut mit ihrem Jeanslook.

Und jetzt noch einen Tipp für die kalten Temperaturen. Billionaire Boys Club bringt grad Balaclavas am raus, die meisten zwar im Camo-Design, aber zumindest sind die wasserdicht und halten euren Kopf schön warm.

[Bildquelle: eukicks]

Lee 101s Sommerkollektion

Samstag, 27. November 2010

Mehr Workwear von Lee 101.

Hierzulande ist Lee für seine Jeans bekannt, tatsächlich ist das amerikanische Traditionslabel eher im Bereich der kompletten Workwear einzuordnen. Dass das hier keiner weiß hat ja auch durchaus seine Gründe, denn Workwear ist halt erst seit kurzem so richtig in.

Die Welle nutzt natürlich auch Lee und besinnt sich zurück in die amerikanischen 50er als Workwear ihren ersten großen Boom erlebte und sozusagen zum guten Geschmack in den spießbürgerlichen Vorstädten der amerikanischen Mittelschicht gehörte.

Momentan gibts nur eine kleine Vorschau auf die richtige Kollektion, aber die lässt schon Welten erahnen. Ganz im natürlichen Workwear-Stil wird es größtenteils seicht gefärbte Hosen in Kombination mit Hemden oder schlicht designten Tees geben, Understatement als Lifestyle.

Auch wenn die Vorschau erst sehr klein ist, kann man erkennen, wie gut Lee seine Erfahrung in dem Bereich einsetzen kann und daher können wir die Erwartungen an die richtige Kollektion sicher schon einmal hochschrauben.

Erstaunlich finde ich auch, dass zwar alle Skate- und Streetlabels größte Mühe geben auf den Workwear-Zug aufzuspringen, aber genau solche traditionellen Labels wie Lee oder Carhartt am Ende das Rennen machen, weil hier Erfahrung mit der Mode halt auch sehr viel zählt.

Ich hoffe Lee beschränkt sich nicht zu sehr und bringt ein paar richtig gute Shirts raus, die beiden aktuellen lassen nichts zu wünschen übrig.

[siehe auch: urban-gear]

[Bildquelle: selectism]

Das Monk Sommer 2011

Freitag, 26. November 2010

Die Psychopalme von Das Monk.

Hachja, schon wieder T-Shirts, aber so ist das halt nunmal in der Street Wear, die Hälfte der Labels macht Tee-Kollektionen und das hier ist mal wieder eine richtig schöne.

Und auch wenn Das Monk stark deutsch klingt, hat das weder was mit falscher Grammatik noch etwas mit einem Detektiv zu tun, sondern ist der Name eines australischen Labels.

Die Kollektion trägt den Namen “Warped Summer” und hat diesen typischen 80s-Style-Graphic-Tee-Look. Dabei sind die Motive nicht nur Fotografien, sondern teilweise auch Designs, die aus Fotos generiert oder per Hand verfeinert wurden.

Von normalen Mustern, bis zu psychedelischen Grafiken ist alles dabei. Ein Tee zeigt eine Atomexplosion mit richtig genialen Blautönen.

Am besten gefällt mir die Palme mit den psychedelischen Kreisen, hab ich so noch nie gesehen.

Ein weiteres Shirt hat ein Bild mit im Kreis angeordneten Pilzen drauf, wunderschön und tiefsinnig.

Auch der Rest der Kollektion geht nicht daneben, sondern trifft genau den Punkt, den man mit Graphic Tees immer treffen sollte, nicht nur stylische sondern interessante Designs auf ein T-Shirt zu bringen.

Vielleicht bilde ich es mir nur ein, aber den australischen Lebensstil kann man in den Designs hier wiederfinden, ich glaube kaum, dass es so eine Kollektion von einem europäischen Label überhaupt geben würde.

[siehe auch: gawka]

[Bildquelle: hypebeast]

5 & A Dime Lookbook 2010

Donnerstag, 25. November 2010

Eine starke Tee-Kollektion von 5 & A Dime.

Als wäre Weihnachten eine eigene Jahreszeit gibts jetzt ja wieder Releases von allen Herstellern speziell für diese Feiertage und so auch eine fette Kollektion von 5 & A Dime.

Das Label aus San Diego haben wir das erste mal hier zu sehen, also erstmal eine kurze Einordnung. Anscheinend sind klassische amerikanische Mode mit starken Grafiken die Masche des Labels. Die Kollektion sieht auf den ersten Blick sehr stimmig aus, dieser Klassikstil wurde gut durchgezogen und man kann einen guten roten Faden erkennen.

Genauso ernst wie aktuell modische Berufsbekleidung wirken die Designs schon, sind aber von ihrer Natur her was ganz anders. Denn im Gegensatz zur Workwear erscheinen die Designs hier natürlich viel detaillreicher und vom Thema her auch viel böser.

Das ist sicher mal eine gelunge Abwechslung zur sonst sehr detailarmen Szene im Moment.

Branding scheint bei dem Label hier auch ganz groß geschrieben zu werden, auf fast jedem Design ist der Firmenname extrem groß mit untergebracht, aber für Europäer, die sich Carhartt von der Stange kaufen, wo die Designs eigentlich nur aus dem Firmennamen bestehen ist das ja schon normal. Da machen sich Labels wie Cleptomanicx und ähnliche besser, die die Namen in die Designs besser einbinden oder auch mal weglassen können.

[siehe auch: hypemaniac]

[Bildquelle: streetgiant]

686 Winter 2010

Mittwoch, 24. November 2010

Dicke Jacken von 686.

Glücklicherweise gibt es auch noch Labels, die zu den Winterkollektionen Sachen rausbringen, die neben gut aussehen auch noch warmhalten können. 686 bleibt seiner Linie weiterhin treu und zeigt im aktuellen Lookbook viele interessante Sachen mit minimalem Branding.

Eigentlich verrückt, dass es immer kälter wird und fast schon komplett Winter ist, es aber fast nichts brauchbares an ordentlichen Winterjacken auf dem Markt gibt. Okay, brauchbar vielleicht schon, aber halt auch altbacken, denn so richtig neue Styles sind für den Winter noch nicht rausgekommen im Bereich der Jacken. Liegt letztendlich vielleicht auch daran, dass die Vintage Styles nicht wirklich mit dem Winter kompatibel sind.

Die Jacken bei 686 gehen von schlank bis dick gepolstert und sind allesamt sehr lang. So decken sie auch den wichtigen Beckenbereich ab und scheinen auch sonst wohlig warm zu sein. Natürlich sind das keine absolut modischen Jacken, sondern eher etwas für Funktionalitätsfans, passt aber trotzdem ganz gut in aktuelle Trends mit Außentaschen und Manteldesign.

In der Kollektion sieht man dann schließlich auch noch ein paar kleinere Accessoires wie eine Wollmütze und ein paar sportlich gemusterte Handschuhe, 686 hat hier an alles gedacht und liefert ein Komplettset für den Winter, schade nur, dass die Fotos wenig von den kompletten Outfits zeigen und Hosen ganz fehlen, da müssen den Winter wohl wieder die Jeans von True Religion herhalten.

[siehe auch: seminemuskler]

[Bildquelle: theouttaboroughs]

glamb Frühling 2011

Dienstag, 23. November 2010

Glamb mit ihrer neuen Frühlingskollektion.

Auf gehts zu einer der ersten wirklichen Streetwearkollektion, die wir hier für das nächste Jahr vorstellen. Glamb klingt nicht gerade japanisch, ist es aber und das wird auch spätestens beim Anschauen des Lookbooks wieder klar. Diesmal ist das gar nicht negativ gemeint, denn diesmal gibt es auch gar nicht den gewohnt bunten und schlechten Mix von eigenartigen Styles sondern tatsächlich mal eine ernsthaft aussehende Kollektion mit leicht maritimen Flair.

Dem Frühling angemessen bestehen die meisten Outfits dann auch aus einem leichten T-Shirt plus geöffneter Jacke als Windschutz, dazu vielleicht eine Streetwear Jeans. Die Tees sind ein wenig ausgeblichen um eines Used-Look zu erzeugen. Der Rest der Teile ist dann aber meist farbkräftig um einen guten Kontrast zu den ausgeblichenen Shirts zu bilden, an sich eine tolle Idee.

Ein bisschen Knitwear gibts auch zu sehen, unter anderem auch einen extrem dünnen Cardigan. Leider hat man sich hier meiner Meinung nach nicht ganz so viel Mühe gegeben wie bei den Tees, denn gerade die Tees haben ein gutes zeit- und zarkenloses Design, was den Knits leider fehlt.

Hier wird auch der Trend für nächstes Jahr wieder klar, weniger Layering und Jacken werden als Style-Accessoire benutzt, als als wirklicher Layer.

[siehe auch: topfashionbloggers]

[Bildquelle: 1626]

The Wandering Eye: Ivy League Edition 2010

Montag, 22. November 2010

Elitäre Styles von GQ.

Heute mal was ganz anderes, GQ hat eine weitere Fotoserie rausgebracht, diesmal unter dem Namen Ivy League und wie dieser schon vermuten lässt geht es hier um einen elitären Stil.

Tatsächlich sieht das Ganze dann nach Style für die Uni aus, zwar aus einem anderen Jahrhundert und aus England, aber unverkennbar. Wie immer sollen die Fotos natürlich eine Richtlinie für modebewusste Männer sein und wartet so mit einer Menge Ideen auf, die sich wahrscheinlich auch bald in den Kollektionen der ganzen Vintage Labels finden wird.

Wichtigstes Zubehör hier um zu zeigen, dass man wirklich zur Elite gehört ist wohl der Schal und besonders bemerkenswert ist wohl, dass der Schal unbedingt perfekt zum Outfit passen muss, also so wirken sollte, als wäre er speziell für dieses Outfit ausgesucht wurde und nicht etwa zu jedem x-beliebigen Anzug getragen wird.

Ansonsten findet man hier viel Klischee-Denken, Sakkos, Anzugshosen, Lederschuhe, an sich nichts besonderes, aber mit einer solchen Stilsicherheit ausgesucht, dass es kaum vergleichbare Fotos gibt.

Nachdem die Hosen einige Jahre auch wieder länger wurden und teilweise auch bis auf den Schuh getragen wurden, scheint es hier genau in die entgegengesetzte Richtung zu gehen, die Hosen sind allesamt ein wenig zu kurz gewählt, um den modischen Charakter der Kombinationen hervorzuheben.

[siehe auch: themindofjevan]

[Bildquelle: hypebeast]

The Week

Sonntag, 21. November 2010

Geiler Streetstyle von BlackRainbow in ihrem neuen Lookbook.

An großen und wichtigen Themen hatten wir die Woche alles, bleibt nur der kleine Rest:

Adidas Originals legt grad mit einem Video Hand an eine Kampagne namens “We are London“, die den Londonern ihren eigenen Lifestyle wieder näherbringen soll.

Verrückten High Street gabs von Mjolk zu sehen, die ihre Sommerkollektion fürs nächste Jahr vorgestellt haben.

Besser in unser Repertoire hat da schon das Lookbook von BlackRainbow namens “Arc en ciel noir“, ne Menge Street Styles wild durcheinander gemischt.

Das wars auch schon mit interessanten Kollektionen. Ein paar coole T-Shirts hab ich die Woche noch von Kitsune und Andre gesehen, die Purple Shirts kommen gut an.

Dafür war die Sneakersfraktion diese Woche umso newsfreudiger. Den Nike Dunk gibts jetzt auch in einer Pro Variante von Nike SB mit ein paar tollen technischen Features.

Undefeated und Converse haben einen gemeinsamen Poorman Weapon rausgebracht, sieht interessant aus und es sollen wohl noch andere Farben folgen.

Echten 80-s-Neon-Style gabs diese Woche von Adidas mit dem Forum Mid Waxed in knalligem Orange zu sehen.

Viel unauffälliger und trotzdem richtig stylisch kommen dagegen die neuen Frazier von Vans OTW daher, außen grau, innen Wow.

Und zum guten Schluss haben GAP und Keds ihre Holidaykollektion an chukkatypischen Schuhen vorgestellt.

[Bildquelle: streetgiant]