Archiv für November 2009

Billiger

Montag, 30. November 2009
bild1

Mainstream aus dem Lookbook von FCUK zu attraktiven Preisen

Ich zeige hier ja oft irgendwelche neuen Styles und Trends und liefere die passenden Modelle verschiedener Marken immer gleich dazu. Manchmal schreib ich dann auch die Preise dazu und eigentlich ist es mir gar nicht so sehr aufgefallen, bis ich auf einen Artikel in der GQ gestoßen bin. Es gibt inzwischen anscheinend eine Menge Hersteller, die ihre Preise auf ein realistisches Niveau herabsetzen. Wenn man sich normalerweise High Fashion Styles zulegt, bezahlt man für Hosen schonmal irgendwas zwischen 100 und 500 Euro und für Jacken ähnliche Preise und das oft auch ohne dass die Materialien die Preise rechtfertigen.

Vielleicht liegts an der Wirtschaftskrise oder dem steigenden Konkurrenzkampf unter den Herstellern, wir als Kunden können nur gewinnen. Das tolle daran ist, dass viele der Sachen ganz und gar nicht kitschig oder billig wirken. Die Wayfarer Brillen die ich letztens vorgestellt hab, kosten nur ca. 60 Euro und sehen trotzdem aus wie die Modelle für 200 Euro.

Als glänzendes Beispiel dieses Trends gilt natürlich H&M, die mit Umsatzsteigerungen im zweistelligen Bereich für 2009 rechnen. Im Ausland gibt es zum Beispiel auch noch FCUK, die den High-Fashion Modetrends folgen und trotzdem wenig Geld für ihre Klamotten verlangen.

Natürlich muss man den Artikel auch mit ein wenig Skepsis betrachten, denn so schnell werden etablierte Marken nicht ihre Kunden verlieren, nur weil sie doppelt so teuer sind wie andere. Denn wenn man mit einer Marke ein Lebensgefühl verbindet, dann kauft man auch immer wieder Sachen von denen.

[siehe auch: indianfashion, styleim]

[Bilquelle: FCUK]

Und wieder Sonntag

Sonntag, 29. November 2009
bild

irgendwie erinnert mich BAPE an Hello Kitty

Und damit auch wieder zur Kategorie: was habe ich die Woche eigentlich verpasst?

In der letzten Woche kamen eine Menge Spring/Summer Kollektionen raus. Berichtet habe ich ja über die H&M- und Burberry-Kollektion, die doch einige Überraschungen geboten haben. An vielen Stellen hat man die High-Fashion-Kollektion von Odyn Vovk gefunden, die sehr stark mit Layering arbeiten, mir persönlich aber ein wenig zu sehr nach Mittelalter aussehen.

Jeans sind in und deswegen gibt es für die Sony PSP jetzt sogar eine Jeanstasche, witzige Idee.

Ein sagen wir mal “interessantes” Stück im Bereich Brillen kam von SUPER raus. Die Crystal Glass Brille ist fast durchsichtig und deswegen ein ganz verrückter Vertreter seiner Art. Auffällig ist allerdings, dass auch der Hersteller hier wieder nicht die Finger vom Wayfarer-Design nehmen konnte, der Trend bei Brillen zum Ray Ban-Chique bleibt also.

A Bathing Ape(BAPE) ist eine witzige Firma, über deren Gadgets ich eigentlich wöchentlich stolpere. Neben Puppen, Uhren und Stühlen, gibt es jetzt auch ein brauchbares Set von T-Shirts mit frischem Design ala Cleptomanicx und Co. Die Leute von BAPE scheinen ihr Design allem aufdrücken zu wollen, was bei Möbelstücken und anderen Sachen nicht so einen guten Eindruck macht, wirkt auf den Kleidungsstücken durchaus überzeugend.

So das war unsere Woche im Schnelldurchlauf, auch diese Woche gibt es mit der gelungenen H&M-Kollektion eigentlich einen Grund zur Freude und nix zu meckern.

[Bildquelle: bape]

Vestal Watches

Samstag, 28. November 2009
attempt5_rg

eigenartiges Display und ein extrem flaches Gehäuse, nur eine coole Uhr von Vestal

Ihr wisst, über Uhren berichte ich nur selten, weil das eher ein kleines Accessoire ist und es da irgendwie auch seit längerem keine erkennbaren neuen Trends gibt. Trotzdem zeig ich euch gerne immer mal wieder ein Uhr über die ich stolper und die einfach nur verrückt aussieht.

Heute gehts um eine Uhr, die man schon fast in den Skatewear, denn Vestal wird auch oft in einem Zuge mit Nixon genannt(mit denen ich persönlich allerdings sehr schlechte Erfahrungen bezüglich der Produktqualität gemacht habe). Und das hat auch einen guten Grund, Vestal macht Uhren für junge trendige Leute in guter Qualität. Dazu kommt noch, dass die einfach auch den richtigen Riecher für frische Designs haben, die zwar nicht immer in den Mainstream passen, damit aber Street- und Skatewear durchaus gut bedienen.

Die Digichord auf dem Bild ist eines der neueren Modelle und hier sieht man schon in welche Richtung der Trend für junge Leute geht. Auch Plastik schreckt nicht ab, solange es hochwertiger haltbarer Kunststoff ist, das Design spielt die erste Rolle und dabei sollte es möglichst verrückt zugehen. Das hebt sich ganz klar von dem schon immer bestehenden Trend zu dicken Uhren aus Edelmetallen ab und ist auch eine ganz andere Sparte. So gesehen gibt es wohl 2 Trendschienen, einmal edle Uhren in Metall- und Titangehäusen, die eher zur High Fashion und Clubwear passen und auf der anderen Seite gerade solche frisch designten bunten Uhren, wie die von Vestal(die sich in der Vergangenheit auch nicht gescheut haben eine Uhr in Handgranatenformat zu bauen).

[siehe auch: skateoverload]

[Bildquelle: vestalwatch]

Twitter-Wandkalender 2010

Freitag, 27. November 2009

Twitter Kalender 2010Vor wenigen Minuten habe ich auf schlotti.net gelesen, dass das Unternehmen www.druckei.de in diesem Jahr Twitter-Wandkalender verlost. Um in Besitz eines solchen Teils zu kommen, muss man darüber bloggen und schon erhält man 3 Exemplare for free. Das ist doch geil, oder :) ?

Solltet ihr keinen eigenen Blog betreiben, gibt es noch eine zweite Variante:

Ihr followt @druckerei_de bei Twitter und schreibt folgenden Tweet:

Ich möchte einen Twitter-Wandkalender 2010 von @druckerei_de bekommen. Zur Aktion von www.druckerei.de -> http://bit.ly/4vTob5

Einfach genau das in euer Nachrichtenfeld reinpacken, abschicken und gut ist. Allerdings erhalten die Twitter-Teilnehmer nicht zu 100% ein Exemplar, sondern werden in einen Gewinnpot geworfen. Dort werden dann am 08. Dezember die Gewinner gezogen.

Die sichere Schiene ist die, die ich fahre :) Einfach über die Aktion bloggen und schon erhält man ganz gewiss nicht nur 1, sondern sogar 3 Kalender.Ich freue mich schon jetzt, mein Arbeitszimmer damit schmücken zu können und sage im Voraus herzlichen Dank!

Hier ein paar Blogs, die an der Aktion auch mitmachen: der-geilste-typ, janko-lengyel, gruessung-online, thedelmann, konstel, rootale und iceonline

Burberry Prorsum Herbst 2010

Freitag, 27. November 2009

Nanu, Herbst 2010, hab ich mich vertan? Nein ganz und gar nicht, Burberry stellt jetzt schon seine Prorsum Kollektion für nächsten Herbst vor. Egal ob das nun Größenwahn oder Genialität ist, es ist eine der ersten Kollektionen von namenaften Designern die für Herbst 2010 veröffentlicht wird und deswegen sollten wir uns die unbedingt mal anschauen, gerade auch da Burberry ja eine interessante Vorgeschichte hat und erst vor kurzem wieder auf dem Markt durchgestartet ist.

Als erstes fällt beim Durchsehen der Kollektion eigentlich auf, dass Burberry hauptsächlich auf Ton-in-Ton-Farbgestaltung setzt. Die Oberteile heben sich farblich nur leicht von den Hosen ab und haben insgesamt immer den gleichen Farbton wie die Hosen. Das entspricht nicht unbedingt dem diesjährigen Trend in dem man durchaus auch andersfarbige Jacken über den Basics trägt.

Bei den Hosen geht es bei Burberry in Richtung leichter Canvas-Anzugshose, was aber auch nicht verwunderlich ist, da Burberry ja eher vom alt ehrwürdigen englischen Stil geprägt ist. Lederstiefel sieht Burberry anscheinend genauso im Trend, wie dieses Jahr und hat alle seine Models mit schwarzen Lederschuhen ausgestattet.

Vom altbekannten Burberrymuster scheint man sich immer weiter zu distanzieren. Klar, der Markt ist teilweise übersättigt mit billigen Kopien, die sich negativ auf das Original ausgewirkt haben.

Das einzige was man als interessanten neuen Fakt aus der Kollektion mitnehmen kann, ist meiner Meinung nach die Ton-in-Ton-Farbgestaltung der Kollektion.

[siehe auch: dertrendsetter]

[Bildquelle: uristocrat]

Haarmode

Donnerstag, 26. November 2009
3228336300_7559880649

kurze bis mittellange Haare, vorn und oben etwas länger soll der Trend für 2010 werden

Man kann noch so viele stylische Sachen anziehen, wenn der Haarschnitt und die Körperpflege generell nicht stimmen, dann sieht man einfach nicht gut aus. Ich gehe mal davon aus, dass jeder die grundsätzlichen Konzepte der modernen Körperpflege versteht, sprich Waschen, Nägel schneiden und im Idealfall auch eine komplette Rasur. Das ist im Prinzip total einfach, wer sich Tag für Tag einige Zeit der Körperpflege widmet kann eigentlich nichts falsch machen und erzeugt dadurch automatisch ein besseres Bild nach außen.

Gar nicht so einfach ist es die Haare passend zu stylen. Das Ganze fängt im Prinzip beim Schneiden an. Modern und trendig ist es dabei, den vorderen und oberen Teil der Haare immer ein klein wenig länger zu lassen, als den Rest der Haare und die Haaransätze an den Schläfen stehen zu lassen, das wirkt einfach männlicher. Nun hat natürlich jeder eine andere Haarstruktur. Glatt fallende Haare sollten dann auch oft geschnitten werden, weil hier der Schnitt am meisten auffällt. Absolut modisch sind bei glatten Haaren auch Kurzhaarschnitte. Nachdem viele Hollywoodstars sich eine extrem lange Mähne haben wachsen lassen, fallen die Haare jetzt auch langsam wieder.

Alle mit lockigen Haaren haben es da schon schwieriger. Auf keinen Fall sollte man die Locken hinten extrem lang wachsen lassen und vor abschneiden, das sieht dann eher nach Wolfgang Petri aus. Generell kann es schwierig sein, lockige Haare lang wachsen zu lassen. Zwar ist der Indie-Rocker-Look durchaus in, aber situationsabhängig kann es so eine Frisur auch erschwerden vorwärts zu kommen. Bei formellen Anlässen sind zu lange Haare verpöhnt. Da bleibt maximal halt noch ein Zopf um die Haare zu bändigen. Zöpfe hingegen sind nicht unbedingt trendy, sondern eher eine Außenseitersache und stehen tatsächlich nur wenigen Männern.

Was man bei allen diesen Haarschnitten beachten kann ist, dass die Schnitte möglichst symmetrisch sein sollten. Auf einer Seite runterhängende Ponys will inzwischen wohl keiner mehr sehen.

Das Finishing der Haare macht man dann ja normalerweise selbst und nicht der Friseur, also Gel oder ähnliches auftragen. Dabei scheint der Trend im Moment eher wieder dahin zu gehen, dass weniger mehr ist. Bei sehr kurzen Haaren ist Gel natürlich unverzichtbar, um die markanten Kopfformen etwas aufzuweichen. Hat man aber an sich eine starke Haarstruktur und viel Volumen, wie das auch bei kurzen lockigem Haar der Fall ist, sollte man das Gel nur extrem sparsam benutzen, da volumiges Haar von besonderer Gesundheit zeugt.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass man im Moment mit kurz geschnittenen Haaren und ein wenig Gel nichts falsch machen kann. Wer volles Haar hat, sollte die Haare ein wenig länger tragen, es dabei aber nicht übertreiben. Das sind natürlich eher die Trends für den Mainstream. In der Highfashion hat man ja bei den diesjährigen Fashion Weeks schon Sachen wie Bobs, gerade Ponys und Männerzöpfe gesehen, die auch nächstes Jahr wieder ein Revival haben werden, allerdings halt nur für die Randgruppen, die auch die entsprechenden Haare haben.

Einen interessanten Artikel mit Bildern zu den Haartrends 2010 gibt es auch bei gq. Wie genau man sein eigenes Haar bezogen auf den Haartyp trendig stylen kann ist auch auf askmen nachzulesen.

[siehe auch: homeofmen]

[Bildquelle: flickr]

argentinische Sommerstyles

Mittwoch, 25. November 2009

Helle Chinos und leichte Klamotten und das Ganze möglichst auch in Schichten übereinander, das scheint ja der Style des nächsten Sommers zu werden. Das Problem an diesem Trend scheint für viele Marken zu sein, dass die Shirts und Chinos irgendwie billig aussehen. Es ist halt nicht einfach dünne Chinos und Hemden zu designen, so dass sie nicht so wirken, als hätte man nur Stoff sparen wollen.

Über ein exzellentes Beispiel in der Umsetzung der Sommermode bin ich gerade eben gestolpert. Ein argentinisches Label namens Felix hat seine Sommerkollektion jetzt auf der Webseite und dort sieht man hauptsächlich den Sommertrend des nächsten Jahres. Verblüffenderweise sehen aber eigentlich alle Sachen extrem gut aus. Das liegt nicht daran, dass besonders teure Stoffe oder auffällige Texturen verwendet wurden. Vielmehr haben die Leute von Felix versucht, den klassischen Stil ihrer argentinischen Vorfahren auf die neuen Trends abzubilden. Nur ein Beispiel sind die vielen gestreiften Shirts die im Lookbook zu sehen sind. Die sehen schon fast nach 50er Jahre aus, wirken durch die dünnen Stoffe und hellen Farben aber extrem Modern.

Häufig sieht man auf den Fotos dann schließlich auch die Kombination mit einer dunkleren Jacke, was dem ganzen einen neuen Kontrast ala Textured Layering gibt.

Gerade dadurch, dass sich die Designer hier auf bekannte Looks konzentriert haben und diese mit Details und Eigenschaften der neuen Sommertrends versehen haben, wirkt die ganze Kollektion sehr lebendig. Am besten finde ich aber, dass die Sachen alle absolut tragbar aussehen. Wenn viele Leute nächsten Sommer so rumlaufen würden, dann wäre der Sommer auf jeden Fall besser als dieses Jahr.

[siehe auch: felixclarke, shift]

[bildquelle: felixba]

Ein grüner Elefant

Dienstag, 24. November 2009
rade3

grüne Jeans gibts auch in blau

Gute Jeans sind nie leicht zu finden. Entweder sie sind zu dunkel, zu eng, zu teuer, zu leicht zerstörbar oder einfach falsch geschnitten. Auf meinen Streifzügen durch die Öko- und Organic-Wear-Welt bin ich auf eine stylische kleine Marke gestoßen, die anscheinend immer noch eher Geheimtipp als Mainstream ist. One Green Elephant ist eine Marke die sich stark von asiatischer Mode beeinflussen lassen und demnach auch asiatische Jeans verkaufen. Bevor jetzt wieder irgendwelche Vorurteile kommen von wegen, das kommt aus Asien, also kanns ja nichts taugen, One Green Elephant ist anscheinend nicht so eine Firma. Man ist hier auch nicht nur in Fernost unterwegs, sondern hat auch Firmensitze in ganz Europa, lediglich die modische Inspiration ist sehr geprägt von Asien.

Aber wie sieht die Mode in Fernost eigentlich aus? Meistens berichte ich ja eher über Modewellen die aus den Staaten oder dem europäischen Umland zu uns herüber schwappen, dabei gibt es im fernen Osten vielleicht noch mehr zu entdecken.

Aber weit gefehlt, die Kollektion auf der Webseite sieht eigentlich sehr europäisch aus, die Jeans sind im durchaus noch modernen washed-out Look und man entdeckt viele graue Basics und Lederjacken. Die Jacken könnten größtenteils auch von Diesel und Co. kommen.

Tatsächlich ist die Marke nur so interessant, weil sie echt trendige Jeans bietet, die dazu noch das Label “Go Green” tragen und somit ohne Einsatz von Pestiziden usw. hergestellt wurden, was doch mal eine gute Sache ist. Eine schöne Sache auch nebenbei, die Teile sind auch noch echt kostengünstig sogar in Deutschland zu haben, was man ja nicht von allen Stücken behaupten kann über die ich hier sonst schreibe. 

siehe auch: denimhunt, dealershop

[Bildquelle: onegreenelephant]

H&M revisited

Montag, 23. November 2009

Okay, ich gebs zu, ich hab ein wichtiges Thema in der letzten Woche übergangen. Die H&M-Sommerkollektion wurde enthüllt und da ich H&M immer ein wenig skeptisch betrachte, hat es ne Weile gedauert, mich damit näher zu beschäftigen. Dabei ist meine Verachtung für H&M teilweise auch total gerechtfertigt. In den letzten Jahren hat die schwedische Marke sich ja auch an den Mainstream verkauft und uns mit immer gleich aussehenden Kollektionen “überrascht”.

H&M hatte bisher immer den ganz klaren Vorteil, dass man die Klamotten von H&M schon weiten erkannt hat. Als H&M vor ein paar Jahren populär wurde, war das auch noch ein Kompliment, inzwischen tragen die meisten aber halt nur noch wenige Basics von H&M damit gerade das nichtmehr auffällt, da H&M immer mehr zum billigen Massenproduzenten wurde.

Glücklicherweise scheint man bei den Schweden die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Mit der neuen Frühlings- und Sommerkollektion gibt H&M eindeutig seine Stellung auf mit der man die Marke auch auf die Entfernung erkennt und wagt sich mutig in neue Gebiete vor. So gibt es in der Kollektion Lederjacken mit Fransen, Männerröcke, stark texturierte Knitwear, glänzende samtige Stoffe und viele kräftige Farben. Eigentlich eine trendige Kollektion, die aktuelle Wintertrends aufgreift und Sommertauglich macht. So sind genügend Lederjacken und Stiefel vorhanden, die im Moment ja total in sind und auf die man auch im Sommer nicht verzichten muss. Einen kleinen Wermutstropfen, der Stil geht teilweise schon sehr in den femininen Bereich. Für stärker gebaute Männer und solche die auf wenig Schnickschnack stehen ist nicht viel dabei. Aber genau das ist die Gefahr wenn man neues ausprobiert.

[siehe auch: hypesrus]

[Bildquelle: hypebeast]

Was habe ich verpasst?

Sonntag, 22. November 2009
bodega-walldecals-1

mein Lieblingsmotiv von Bodega

Die Woche war ja wieder voll von Artikeln über aktuelle Fashion Trends und Marken. Aber klar, irgendwas verpasst man immer. Und genau darum gibt es jetzt bei uns wöchentlich einen kleinen Überblick über interessante Sachen, die es nicht in die Artikel geschafft haben oder besonders wichtig waren.

Carhartt ist ja eigentlich für Streetwear in Workwearqualität bekannt. Auf highsnobiety gab es diese Woche einen Artikel über einen Schallplattendigitalisierer von Carhartt und Vestax und das soll wohl auch nicht das letzte Technikgadget von Carhartt werden.

Einen schönen Artikel im Zusammenhang mit dem Thema Textured Layering gab es auf fashionbeans. Wie gelungenes Textured Layering aussehen kann, war auch in der neuen Kollektion von Diet Butcher Slim Skin auf mjcg zu sehen.

Wie Streetwear in einem Arcade-Video-Game aussehen kann, sieht man im neuen Video von Pato Pooh ft. Adam Tensta auf uristocrat.

Eine interessante Zusammenarbeit ergab sich zwischen Stussy und Fred Perry wie auf slamxhype nachzulesen war.

Cheapmonday ist bekannt für relativ kostengünstige und trendige Jeans, jetzt gibt es auch eine Kollektion von Sonnenbrillen, die wie immer vor allem durch ihren Preis bestechen. Einen schönen Artikel mit guten Bildern gibts auf lesmads.

Zwar keine Fashion aber trotzdem coole Styles bieten die Bodega Indoor-Designs, sowas wie Wandtattoos in cool. Unbedingt ansehen auf struggleinc.

Eigentlich eine coole Woche, also auf in die nächste ;)

[Bildquelle: grainedit]